Sie sind hier: Über uns / Aktuelles

WICHTIGE INFO
Ab sofort werden wir alle Berichte, egal ob Bereitschaft, Jugendrotkreuz oder Die Strick Damen über unseren BLOG publizieren. Unser Blog erreichen Sie unter: https://blogdrknussbaum.wordpress.com
Bleiben Sie auf dem laufenden über Ihren Ortsverein.

 

 

3. Juni 2017

Das erste Erdbeerfest des DRK-Ortsvereins Nußbaum wurde ein Bombenerfolg  

 

„Mir sin halt so“: Am Samstag drehte sich in Nußbaum alles um die Erdbeere

 

Ein Bombenerfolg wurde am Samstag das erste Erdbeerfest des DRK-Ortsvereins Nußbaum beim aktuellen Erdbeerfeld der Familie Fellmann vom örtlichen Panoramahof, mit herrlichem Blick. Dabei ist man beim DRK der Farbe rot treu geblieben.

 

Soweit bekannt ist, war dies auch das erste Erdbeerfest überhaupt in der gesamten Region. Bereits um 11:30 Uhr, zwei Stunden nach der Eröffnung, waren alle 80 Paar Weißwürste verkauft. Aber auch die anderen Essens- und Getränkeangebote, wie unter anderem Schupfnudeln, fanden bei den Hunderten Besuchern, darunter auch zahlreichen Auswärtigen, einen reißenden Absatz.

 

Extra für das Erdbeerfest gab es gut mundenden und selbst gemachten Erdbeerlime sowie Erdbeerlikör mit und ohne Vanille. Zudem hatte Die Strick Damen Verschiedenes, selbst Gehäkeltes rund um die Erdbeere im Angebot, wie etwa Topflappen, Babyschuhe und niedliche Kuscheltiere.

Exklusiv gab es für das Erdbeerfest, selbstgehäkelte Erdbeerbär-Bären die bei zahlreichen Besuchern gut angekommen sind.

 

Eine Torte, die eine große Erdbeere symbolisieren sollte und auf der sich aus Marzipan eine Abbildung der Bereitschaft von der 125-Jahr-Feier aus dem Jahre 2014 befand, hatte Alexandra Müller kreiert und gespendet.

Wie vom Vize-Vorsitzenden Lothar Vollmar zu erfahren war, hatte die Bereitschaft erst kürzlich die Idee für ein Erdbeerfest. Trotz anderweitiger, vielfältiger Aufgaben zugunsten am Nächsten, wie die Helfer-vor-Ort-Einsätze, Rot-Kreuz-Dienste sowie  die Teilnahme an Wettbewerben, sollte auch noch für dieses Event, um der Allgemeinheit eine Freude zu bereiten, Zeit gefunden werden.

 

 

Der Erdbeerplantagenbesitzer und Agraringenieur Johannes Fellmann, war sogleich für den Vorschlag zu haben. Binnen kurzer Zeit wurden alle Planungen und Vorbereitungen getroffen, bis zuletzt auch noch das Aufstellen der Zelte und zahlreicher Festgarnituren, getreu dem Motto des Ortsvereins: „Mir sin halt so“.

 

 

Auch die jüngsten Besucher kamen voll auf ihre Kosten, indem ihnen mit Schminken und einem Spielangebot, wozu auch eine kleine Strohhüpfburg gehörte, ein kurzweiliges Programm offeriert wurde.

Am Stand des JRK wurde Kinder-Erdbeerebowle sowie Crepes angeboten, auch ein Erdbeer-Milchshake hatten Sie im Angebot. Des Weitern wurden auch Kinderschminken angeboten, das die Kids mit Begeisterung annahmen.

 

„Eine tolle Premiere“ bemerkte ein Besucher, während eine Besucherin sagte: „Was auf dem Erdbeerfeld kann man auch Kuchen kaufen?“ Abends wurden Cocktails an der Bar angeboten, wozu selbstverständlich auch Erdbeerlimes und Erdbeerbowle gehörten. Als besonderes Highlight sorgte zudem der 15-jährige Noah B. aus Göbrichen mit seiner Geige aus 80 Jahre altem Holz für reichlich Unterhaltung, was zu einem sehr gemütlichen Abend führte.

 

Unter dem Motto „Violine meets Pops“, gab er Pop- und Rockmusik sowie Balladen zum Besten, wofür er reichlich Applaus erntete. Der Jugendkicker beim FV 08 Göbrichen begann bereits mit vier Jahren Violine zu spielen und tritt seit Juni 2016 auch öffentlich auf. „Toll gemacht Noah, dafür bekommst Du eine Eins“, lobte ihn ein begeisterter Besucher.

Durch die Bekanntgabe des Termins im Facebook, wurde Noahs Manager Dirk Dauth auf das Event aufmerksam und hat nachgefragt, ob Interesse an musikalischer Live-Musik besteht. Beim Ortsverein war man sofort davon begeistert und sagte zu, wie vom Vorsitzenden Marcus Lansche zu erfahren war.

 

Sicher steht bereits jetzt fest, dass es nach dem großen Erfolg im kommenden Jahr eine Zweitauflage geben wird. Denn schließlich lautete das Fazit von Lothar Vollmar: „Wer hätte gedacht, dass das Erdbeerfest so gut ankommt?“

 

Obwohl Regen auch zum weiteren Ausreifen der Erdbeeren sehr wichtig ist, hatte man dennoch Glück, dass die Gewitter mit starkem Regen und Hagel am Samstag an Nußbaum vorbeigezogen sind. Nach dem heißen Samstag in Nußbaum, wurde es zum Abend durch die im Umkreis niedergegangenen Gewitter kühler und schließlich kam dann in der Nacht auch hier noch der heiß ersehnte Regen.

 

Text: pd

Jahreshauptversammlung

Am Freitag, 19.04.17 fand die alljährliche Jahreshauptversammlung des DRK OV Nußbaum in dessen Räumlichkeiten statt. Pünktlich um 19:00 Uhr konnte die die Versammlung durch Vorsitzenden M. Lansche eröffnet werden. 

 

Nach der Begrüßung und der Totenehrung führte der 1. Vorsitzende durch die Berichte der Gemeinschaften. Neu dazugekommen ist in diesem Jahr das Jugendrotkreuz. 

 

Nach den Berichten der Gemeinschaften sowie der finanziellen Situation wurde die Entlastung der Vorstandschaft durch den anwesenden Bürgermeister Schmidt durchgeführt. Dieser hob auch in einer kleinen Grußrede die wichtige Arbeit des Roten Kreuzes für die gesamte Gemeinde Neulingen hervor. Lob galt auch den anderen Gemeinschaften, wie den Strick Damen und dem Jugendrotkreuz. 

 

Nach der Entlastung kamen dann auch noch die anderen Gäste zu Wort, darunter der Kreisgeschäftsführer Adam, der über die aktuelle Situation im Kreisverband berichtete und auch dem Ortsverein Nußbaum, sowie der Gemeinde für die getätigte Arbeit Dankte. Er überbrachte auch die besten Grüße und Wünsche des Präsidiums in Pforzheim.

 

Henry Beyer, Kommandant der hiesigen Feuerwehr bezog sich auf die gute und professionelle Zusammenarbeit beider Hilfsorganisationen in Neulingen, besonders den „guten Draht“ zueinander in Nußbaum.

 

Dominique Krüger, Kreisbereitschaftsleiter, hatte nach seinem Grußwort noch die Ehrenvolle Aufgabe Mitglieder des Ortsvereins zu Ehren. Die Auszeichnungen die er mit im Gepäck hatte, seien nicht alltäglich. 

Denn wie er erwähnte war neben einem Silbernen Abzeichen, nur Goldabzeichen zu erwarten, und das spricht schon für sehr viele Jahre.


So war es dann auch, Melanie Dinkler erhielt eine Auszeichnung für 25 Jahre. Alexander Griesinger für 30 Jahre und von da an machte es einen Sprung um 20 Jahre. 

 

Lothar Vollmar wurde für 50 Jahre DRK Arbeit geehrt eben so wie Roland Sulzer. Sichtlich ergriffen nahmen die beiden mit Stolz Ihre Urkunden und auch Ehrennadeln entgegen. 

 

Eine Schippe drauf legte aber noch Alfred Bischoff, dieser wurde für 60 Jahre geehrt. Er bekam auch einen persönlichen Brief vom DRK Bundesverband mitgeschickt, der durch den Kreisbereitschaftsleiter vorgelesen wurde. 

 

Es wurden also insgesamt 215 Jahre geehrt, eine stolze Zahl. 

 

Nach den Ehrungen konnte die Versammlung geschlossen werden und alle Beteiligte wurden vom OV noch lecker verköstigt.

 

Eine gelungene Versammlung in der wieder klar gezeigt wurde, das der OV Nußbaum mit all seinen Gemeinschaften, nicht nur im Kerngebiet sich einbringt sonder sich auch sonst sehr für Neulingen und die Bürger und Bürgerinnen Engagiert.

 

DRK OV Nußbaum 

 

 

Albert Haag Turnier in Nußbaum

Ganz im Zeichen der Ersten Hilfe stand das Albert-Haag-Turnier, das am Samstag in Nußbaum stattgefunden hat. Der Wettbewerb soll den Leistungsstand und die Kameradschaft der DRK-Gemeinschaften fördern und an das Rotkreuz-Mitglied Albert Haag erinnern, der am 17. Oktober 2001 im Alter von 53 Jahren nach einem Hausnotrufeinsatz gestorben ist.
Die Resonanz war diesmal enorm: 17 Gruppen – neun Bereitschaften und acht Jugendrotkreuz-Teams - hatten sich bei der Kreisbereitschaftsleitung, die das Turnier zusammen mit einer Arbeitsgruppe vorbereitet, angemeldet. DRK-Aktive aus den Ortsvereinen aus dem ganzen Enzkreis wollten am 13. Mai zeigen, wie fit sie sind. Das wusste auch Neulingens Bürgermeister Michael Schmidt zu würdigen, der dem Wettbewerb einen Besuch abstattete.
Nach der Begrüßung auf dem Kirchplatz mussten die DRK-Gruppen an zahlreichen Stationen verschiedene Erste Hilfe- und Jux-Aufgaben bewältigen. Diese reichten zum Beispiel von verschiedenen Stürzen, Schlaganfall, Grill- und Stromunfall sowie der Versorgung eines eingeklemmten Fingers bis hin zum Pedalo-Fahren, Darts, Verbandpäckenweitwurf und einem Erste-Hilfe-Quiz Ein Schiedsrichter gab ihnen entsprechende Punkte. Mitglieder der DRK-Notfalldarstellung hatten die vermeintlichen Unfallopfer vorab entsprechend geschminkt, sodass sich realistische Szenarien vor Ort geboten hatten. Der DRK-Ortsverein Tiefenbronn verpflegte die Turnierteilnehmer mit der Feldküche, bevor die Sieger gekürt wurden: Platz eins belegte das Gastteam der Freiwilligen Feuerwehr Nußbaum, Platz zwei ergatterte die Bereitschaft Stadt Pforzheim-Huchenfeld und Dritter wurde die Gruppe des Ortsvereins Stein. In der Kategorie Jugendrotkreuz Siegte Kieselbronn 1, Zweiter wurde Mühlacker und Platz drei sicherte sich Niefern 1. Eine weitere Überraschung wurde DRK-Kreisgeschäftsführer Stefan Adam zuteil, der trotz seines Geburtstags als Schiedsrichter aktiv war. Neben einem Ständchen der gesamten Gruppen gab’s als Geschenk der Kreisbereitschaftsleitung eine handgefertigte Orchidee der Nußbaumer Strick-Damen. Letztere spendeten dem Rettungsdienst zudem 50 liebevoll gehäkelte „Trösterle“, die bei Kindernotfällen zum Einsatz kommen sollen.

Text: D. Kneis/DRK KV Pforzheim

Siegergruppe des Turniers Erwachsene: Freiwillige Feuerwehr Nußbaum. Bei den Kindern JRK Kieselbronn Bild: D. Kneis

Februar 2017

Anne ist da!

Resusci-Anne, von der Firma Laerdal, wie die Modellserie richtig genannt wird, ist das neue Übungsphantom der DRK Bereitschaft Nußbaum. Dank zahlreicher Spendeneingänge durch unseren Spendenaufruf Ende 2016  konnten wir zu internen und eigenen Ausbildungszwecken die Übungspuppe beschaffen.  Es ist nicht nur ein Gerät zum Trainieren von Herz- Lungen Wiederbelebungsmaßnahmen sondern wurde speziell mit vielen zusätzlichen Funktionen für die Notfallversorgung konzipiert.

Die professionelle Lösung wird nicht nur von Rettungsdienst- und Krankenhausmitarbeitern zum praktischen lernen und Ausbilden genutzt, sondern ermöglicht unserer Bereitschaft jetzt auch ein viel effizienteres Training. Durch wirklichkeitsgetreue  Anatomie, moderne, eingebaute Elektronik sowie wechselbaren Pupillen können realitätsnahe Simulationen eingespielt werden. Je nach Lernziel oder Kompetenzlevel der Benutzer kann die Komplexität der Szenarien angepasst werden, was eine noch realistischere Ausbildung ermöglicht.

 

Auf die unmittelbare Änderung der Situation muss der jeweilige Helfer unverzüglich eingehen können.   Die Daten über die erbrachte Leistung können gesammelt und danach (zusammen) ausgewertet werden.

Mit Anne sind aber nicht nur Reanimations-Übungen machbar. Das Übungsphantom kann realistisch Intubiert werden, d.h. es wird eine Beatmung durch einen an den Sauerstoff angeschlossenen Schlauch über den Mund- und Rachenraum eingeleitet. Diese Handgriffe müssen in einem Notfall sitzen und können jetzt von unserem Team jederzeit geübt werden.

 

Des Weiteren handelt es sich bei unserem beschafften Modell um ein Vollkörpermodell, sprich, es ist nicht nur ein Kopf- und Torso-Bereich vorhanden, sondern ein, anatomisch und beweglich identischer, Menschlicher Körper mit Beinen und Armen. Die Mitglieder können hier z.B. auch  Stabile Seitenlagen, Blutdruckmessen oder sonstige medizinische Maßnahmen üben. Auch mit dem beigefügtem Übungs-Defibrillator können die Bereitschaftsmitglieder ihre bereits erworbenen Qualifikationen festigen, vertiefen und ausbauen.

Alles in allem eine sehr gute Investition in die Zukunft unserer Bereitschaft, denn immer wieder werden neue Erkenntnisse  und Maßnahmen verbindlich eingeführt. Um eine schnelle Schulungen unserer Mitglieder gewährleisten zu können und unabhängig von Übungsgeräten oder Kursen zu sein, ist das angeschaffte Übungsphantom perfekt für uns geeignet und das jetzt über viele Jahre hinaus.

 

Nur durch permanentes & individuelles trainieren und einen hohen Ausbildungsstand können wir kompetente Hilfeleistung bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes leisten. Mit diesem Übungsphantom steht uns jetzt die Möglichkeiten offen, Themen und Szenarien zu üben, die ein breites Spektrum an Hilfestellungen abdecken und das autonom und in unseren eigenen Räumlichkeiten erfolgen kann.

Durch Ihre Spenden waren wir erst in der Lage uns dieses Effiziente Übungsphantom anzuschaffen. Wir danken daher allen Spendern, ob Privatpersonen oder Firmen, recht herzlich für die großartige Unterstützung.

 

Wir werden in einem der nächsten offenen Dienstabende, das Übungsphantom, allen Bürgerinnen und Bürgern vorstellen, bei dem sich dann jeder gerne selbst daran versuchen kann.

Den Termin hierfür geben wir in gewohnter Weise bekannt.
DRK Ortsverein Nußbaum

8. Februar 2017

Am Mittwoch, 08.02.17 besuchte die Bereitschaft Nußbaum die im Oktober 2015 in Betrieb genommene Integrierte Leitstelle (ILS).

Träger der Leitstelle sind  in Kooperation die  Stadt Pforzheim, der Enzkreis und der DRK Kreisverband Pforzheim.e.V.. Disponenten, das heißt die Menschen die Sie als Anrufer bei der 112 (für Notfälle), 19 222 (Krankentransport) oder116 117 (Kassenärztlicher Notdienst) am Telefon haben, sind rund um die Uhr, jeden Tag erreichbar und  besteht aus einer Personalstärke von 4 Personen.

Je Schicht werden 2 Mitarbeiter von der Berufsfeuerwehr Pforzheim und 2 vom DRK KV Pforzheim gestellt. Außerdem gibt es einen Leiter (Bereich Feuerwehr) und einen Leiter (Bereich DRK).

Zehn Mitglieder unserer 13köpfigen Bereitschaft sowie 1 Ehrenmitglied des OVs Nußbaum trafen um 18:30 in der Leitstelle ein und wurden vom Leiter der ILS (Bereich DRK), Herr Stieglbauer, in Empfang genommen.

Im zeitgemäß eingerichteten Besprechungsraum wurde uns dann anschaulich die Aufgaben sowie Zahlen und Fakten der  ILS erklärt. Auf 700 Quadratmetern dehnt sich die ILS in einem kompletten Stockwerk aus. Das Gebäude steht auf dem Grundstück des ehemaligen Kaufhofs in Pforzheim, Herzstück ist die Leitstelle, hier laufen alle(Notfall) Anrufe und Funksprüche von Feuerwehr und Rettungsdienst auf.

Im gesamten Gebäude sind insgesamt 32.000m  Daten- und Stromkabel verlegt. Beeindruckende Zahlen auch bei den Notrufeingängen, im Schnitt sind es über 600 in 24 Stunden, was heruntergerechnet ca. ein Anruf je 8,5min bedeutet. Natürlich ein Durchschnittswert und nicht alle eingehenden Anrufe sind 112 Notfälle, dennoch eine beachtliche Anzahl.

Die Leitstelle wickelt alle Einsätze ab, sei es Rettungsdienst, Feuerwehr, Krankentransport, oder Helfer vor Ort, was auch unsere Bereitschaft betrifft. Bei Bedarf auch Bergwacht, DRLG alarmiert.
Bis auf die Polizei, diese Betreibt ihre eigene Leitstelle, läuft also hier in der Leitstelle alles zusammen, selbst im Katastrophenalarm. Nach der kurzweiligen Einführung durch Herr Stieglbauer, durften wir nun noch ein Blick in die Räumlichkeiten werfen.

Neben den Büros und Sozialräumen, die nach den neusten Standard der Arbeitssicherheit eingerichtet sind und auch Rückzugsmöglichkeiten für die Mitarbeiter bieten, wurde uns im Notrufabfrageraum ein Disponenten-Arbeitsplatz gezeigt. In diesem Raum der für Großschadenslagen und Katastrophenfälle mit zusätzlichen Arbeitsplätzen konzipiert ist, kann auch gut zu Schulungs- und Präsentationszwecken genutzt werden. 

Bildquelle: ILS

Mit diesem  Testsystem, wurde uns nun ein Notruf und Weiterbearbeitung  des Vorgangs praktisch erklärt und gezeigt. Unser Ehrenmitglied der mehrere Jahrzehnte lang Leitstellendisponent in den 80/90er im DRK, war,  war hocherstaunt über das was sich in den letzten Jahren alles geändert hat und wie der technische Fortschritt auch hier Einzug hielt.

 

Gerade auch für unsere HvO´ler war interessant einen Einblick hinter die Arbeit des Gegenübers am Funk zu bekommen. Mehrere vernetzte Bildschirme mit Echtzeitanzeigen von Wetter und Örtlichkeiten werden visuell dargestellt.  Verfügbare Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Feuerwehr und Helfer vor Ort sind praktisch immer im Blickfeld des Disponenten, der dann das geeignete Rettungsmittel alarmiert. Ihm steht also modernste Technik zu Seite. Wir erhielten hier den Einblick, was noch alles an Arbeit nach der Alarmierung ansteht und das ist eine ganze Menge: Angefangen von der Anleitung des Anrufers z.B. bei einer Reanimation über zusätzliche Rettungsmittel oder Behörden anfordern bis zum Funkkontakt und ggf. Koordination der Einsatzkräfte.

Alle Mitarbeiter der ILS erhalten regelmäßige Schulungen, egal ob von der Feuerwehr oder Rettungswesen kommend, es werden beiden Spaten, gemeinsam das gleiche geschult.
Das sieht man auch an der Arbeitskleidung, egal von welcher Organisation die Mitarbeiter sind, in der ILS haben sie eine einheitliche Kleidung.

Nun durften wir einen kleinen Blick ins Herzstück der ILS, den Leitstellenraum werfen. Ausgestattet ist der Raum mit 7 modernen Leitstellen-Arbeitsplätzen, von denen 4 permanent besetzt sind. Bei einem Großschadensereignis oder Katastrophenfall können die weiteren Arbeitsplätze schnell besetzt werden. Der Raum nimmt ca. über 1/3 des gesamten Stockwerks ein.
Alle Arbeitsplätze sind identisch eingerichtet  und vernetzt miteinander. Vor den Arbeitsplätzen an der Wand befinden sich große Whiteboards und Karten darüber eine sogenannte Medienwand.  Bestehend aus mehreren aneinandergereihten Bildschirmen auf denen permanent Daten abzulesen sind.
Von Wetterdaten, Unwetterwarnungen, über aktuelle Nachrichten bis Belegungen in Krankenhäusern und Rescue Track, einem  Programm zur Standortbestimmung von Rettungsmitteln. Ein sehr beeindruckender und imposanter Raum mit modernster Technik und kompetent Ausgebildeten Personal. Nach diesem Einblick ging es zusammen mit Herr Stieglbauer nochmals in das Besprechungszimmer um die Besichtigung Tour abzuschließen.

Mit diesen neuen Eindrücken und Informationen endete auch der Dienstabend der Nußbaumer Bereitschaft.

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals bei Herr Stieglbauer bedanken, der uns herzlich empfangen hat und einen informativen sowie spannenden Rundgang  durch die ILS geboten hat. Nicht nur unser Ehrenmitglied sondern auch die Bereitschaftsmitglieder waren sichtlich beeindruckt.

DRK OV Nußbaum
- Die Bereitschaft -

14. Januar 2017

Am Samstag, 14.01.17 um 9:00 Uhr trafen Übungsleiter des Turnvereins Neulingen in den Räumlichkeiten des DRK ein um ihre Erste Hilfe Kenntnisse zu erneuern. 

 

Lothar Vollmar und Björn Ziegler vom Ortsverein Nußbaum übernahmen den Auffrischungskurs. Basismaßnahmen in Erster Hilfe, Neuste Erkenntnisse sowie praktische Übungsaufgaben wurden den 13 Teilnehmer von unseren Bereitschaftsmitgliedern in insgesamt 4 Stunden vermittelt.

 

Speziell gingen die zwei auch auf Sportverletzung ein, was von den Teilnehmern interessiert aufgenommen wurde und auch eine Bereicherung für die Übungsleiter bedeutet. Lothar, als Rettungsassistent im Rettungsdienst mit einer 41 jährigen Erfahrung, sowie Björn der im Jahr 2016 seinen Rettungshelfer absolvierte brachten die graue Theorie mit Spaß aber auch dem nötigen Ernst den Teilnehmern bei. 

Lothar konnte aus seinem großen Erfahrungsschatz schöpfen und bereicherte somit den Kurs mit Beispielen aus dem realen Leben. Das Teilnehmerfeld das sowohl aus Frauen und  Männern bestand hörte interessiert dem Vortrag  zu und brachte sich durch Fragen mit ein. Eine kleine Stärkung gab es dann in Form von Butterbrezeln und Kaffee, bei dem dann auch das erlernte Wissen verdaut wurde. Weiter ging es dann mit dem Theoretischen Teil weiter, der auch immer wieder mit praktischen Aufgaben durchzogen war. Aktiv wurden die Teilnehmer mit eingebunden und zum mitmachen Animiert. 

 

Nachdem die wichtigsten ERSTE HILFE Kenntnisse wieder aufgefrischt und auf den neusten Stand gebracht wurden durfte jeder Teilnehmer noch an einem Übungsphantom das reanimieren üben. 

 

Um ca. 13:00 Uhr ging der Kurs für alle Beteiligten zu ende und die Teilnehmer gingen mit neuem und aufgefrischten Wissen nach Hause. 

 

Wir bedanken uns für bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die super Mitarbeit.

DRK OV Nußbaum
L. Vollmar und B. Ziegler

 

Sollten Sie auch Interesse an einer Auffrischung haben? Sprechen Sie uns an!

13. Januar 2017

Neue Führungsspitze bei den Einsatz Einheiten im Stadt- und Enzkreis

Was das bedeutet? Am Freitag 13.01.17 wurden die neuen Zugführer offiziell beim Neujahrsempfang der Bereitschaften in Mühlacker vorgestellt.

 

Darunter auch ein neues Führungsteam in der Einsatz Einheit II (EEII) zu denen die Bereitschaft Nußbaum zählt. Der „Stab“ wurde von Thorsten Lansche, Bereitschaftsleiter in unserem Ortsverein und stellv. Kreisbereitschaftsleiter im KV Pforzheim, an Lothar Vollmar, stellv. Vorsitzender auch im OV Nußbaum weitergegeben. Somit ändert sich die Spitze der EEII, aber „Nußbaum“ stellt wieder den Zugführer. Lansche der sich aus beruflichen Gründen nach 8 Jahren verabschiedete behält seine weiteren Ämter im Ortsverein und Kreisverband. Des Weiteren wurde die bisherige stellv. Zugführerin, Martina Haller, verabschiedet. Christoph Herwig vom OV Kieselbronn füllt nun diese Lücke, als  Nachfolger von Haller, aus. 

 

Martina, die auch den Posten der Bereitschaftsleitung im Ortsverein Nußbaum inne hat, wurde erst Ende letzten Jahres frisch zur Kreisbereitschaftsleiterin gewählt und ist nun mit dieser Aufgabe sowie der Leitung der Bereitschaft voll ausgelastet. Auch ein Novum das es so noch nie in unserer Geschichte gab;  Nußbaum stellt die Kreisbereitschaftsleiterin sowie einen der Stellvertreter.

 

Vollmar als adäquater Nachfolger, hat bereits 41 Jahre Hauptberufliche  Erfahrung als Rettungsassistent im Rettungsdienst.  Sowohl als Organisatorischer Leiter wie auch als Jahrzehntelanger Bereitschaftsleiter in der Bereitschaft Nußbaum, hat er die Notwendigen Lehrgänge,  Kenntnisse und Erfahrungen die er als Zugführer benötigt. Mit Christoph Herwig steht Ihm ein hochmotivierter und sorgfältig ausgebildeter Stellvertreter aus  dem OV Kieselbronn zur Seite. Ebenso gab es Änderungen an der Spitze der anderen Einsatzeinheiten, den Bericht hierzu dürfte bald auf der Internetseite  des Kreisverbands bereit stehen.

 

Wir können in Nußbaum stolz auf unsere Rot Kreuz´ler sein, denn sie sind nicht nur sehr aktiv im eigenen Ortsverein, sondern auch überdurchschnittlich engagiert im Kreisverband.  [INFO: Zum Kreisverband zählen alle DRK Ortsvereine der Stadt Pforzheim sowie der Gemeinden im Enzkreis.] Das hier auch besonders Mitgewirkt wird, sieht man an den 5 Mitgliedern des Ortsvereins Nußbaum, die hier in Leitungs- und Führungsaufgaben verantwortungsvoll eingebunden sind.

 

Wir wünschen auf jeden Fall, Lothar, dem Neuen Zugführer und, Christoph, dessen Stellvertreter allseits ein gutes Händchen bei Ihren Entscheidungen und das es nie zu einem Ernstfall kommen sollte, geübt werden darf aber immer. Martina und Thorsten wüschen wir ebenso in Ihren alten und neuen Ämtern gutes Gelingen und freuen uns auf weiterhin professionelle und kompetente (zusammen) Arbeit, wie bisher. 

 

DRK OV Nußbaum

Thorsten Lansche, stellv. Kreisbereitschaftsleiter; Lothar Vollmar, Zugführer EEII; Martina Haller, Kreisbereitschaftsleiterin; Andrea Vollmar, Leiterin Soziale Dienste OV Nußbaum. Bild: L. Vollmar

02. Dezember 2016

Kurz nach 13:00 Uhr wurden schon bei unbeständigem Wetter die Zelte für den Nikolausmarkt vor der Kirche in Nußbaum aufgestellt. Der OV Nußbaum stellte insgesamt 2 große Zelte sowie ein weiteres Faltzelt, auf um darin, wie üblich, die Bewirtung der Gäste zu übernehmen. Parallel dazu liefen schon in der DRK Unterkunft die Vorbereitungen für den Glühwein und das Essen. Zum ersten Mal seit Bestehen des Nikolausmarktes in Nußbaum wurde auch eine Champignon-Pfanne zum Verzehr angeboten. Nachdem die Zelte standen mussten diese noch eingeräumt werden. Auch die inzwischen eingetroffenen Strick Damen und das Jugendrotkreuz begannen mit dem Aufbau Ihrer Verkaufsstände.

Bild: A. Rüdiger

Bei der Jugend gab es leckeres Popcorn sowie gebrannte Mandeln zu erwerben. Eine Popcornmaschine im Jahrmarktstil konnte hierzu ausgeliehen werden. Auch die von den Kindern und Jugendlichen selbstgebastelten  "Knalltüten" und Weihnachtskarten wurden angeboten.

Die Strick Damen zeigten Ihr ganzes Portfolio. Viel Selbstgemachtes gab es zu bestaunen.  Darunter Wintermode, vom Schal über Handschuhe bis Mützen fanden Ihre Abnehmer. Weiterhin eine ganze Ecke mit den verschiedensten Kuscheltieren, die Jung und Alt magisch anzogen. Kuschelige Socken wurden genauso angeboten wie selbstgemachte Taschen und filigran gehäkelte wunderschöne, Dekoblumen. Auch im Angebot hatten die Strick Damen für die Allerkleinsten Greifringe, Kinderwagen- oder  Schnullerketten sowie kleine Kuscheltiere mit Rasseln oder Quietscher. Abgerundet wurde das reichhaltige Angebot durch vielfältige Weihnachtsdeko. 

Bild: A. Rüdiger
Bild: A. Rüdiger
Bild: A. Rüdiger

Auch vertreten war der Nußbaumer Kindergarten Sonnenblume mit einem Verkaufsstand mit liebevoll selbstgebastelten Werken sowie einem Waffelverkauf.
 
Gleich daneben gesellte sich der "FAIR TRADE" Stand von der Kirchengemeinde Nußbaum, der auch vielfältige und schöne Waren im Angebot hatte. 

Zu diesem sinnlichen Ambiente gesellte sich traditionell auch der Posauenenchor Nußbaum, der die Gäste mit weihnachtlichen Klängen begleitete und somit eine schöne, gemütliche und vorweihnachtliche Atmosphäre schaffte. 

Eröffnet wurde der Nikolausmarkt  pünktlich um 17:00 Uhr vom Schulchor der Astrid Lindgren Schule.

Bild: A. Rüdiger

Den Einstieg in den Nikolausmarkt 2016 machten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 1-4 unter der Leitung von Schuldirektorin, Frau Eichhorn, die Weihnachtslieder zum Besten gaben. 

Die jetzt schon zahlreich anwesenden Gäste lauschten den Stimmen der Kinder und gaben danach begeistert Applaus. Nach diesem Einstig verlagerte sich das meiste Geschehen zur Glühwein- und Essensausgabe des OV Nußbaum. Von da an hatten wir alle Hände voll zu tun. Durch gute Vorbereitungen sowie den Erfahrungen in den letzten Jahren konnten wir aber den Ansturm gut bewältigen. Trotzdem bildeten sich recht schnell lange Schlangen vor der Kasse und der Essensausgabe. Auch unser separat aufgestellter Champignon-Pfannen Verkaufsstand wurde sofort gut angenommen, so dass es nicht lange dauerte, bis alle Portionen verkauft wurden und nachgekauft werden musste. Auch der Glühwein sowie unsere sonstigen noch angebotenen Getränke  und Essensvariationen wurden gut angenommen. Nach dem ersten Ansturm verteilte sich das Geschehen rund um den Weihnachtsbaum, der in der Mitte des Platzes eine zentrale Rolle einnimmt. Die Menschen vertieften sich in Gespräche, lauschten den Weihnachtsklängen und schauten sich das vielfältige Angebot an. Die Kinder sammelten sich meistens um den Weihnachtsmann, der für alle ein kleines Geschenk dabei hatte.

Bild: A. Rüdiger

Abgelöst wurde der Posaunenchor durch die Musiker von den Young Moments die durch ihre Musik die weihnachtliche Stimmung aufrecht erhielten. Auch die FFW Nußbaum war mit von der Partie und stellte, wie jedes Jahr, ein "Lagerfeuer", das neben dem Glühwein die anwesenden Gäste wärmte. 

Glühwein gab es bis zum Schluß, die Würste sowie Champignon-Pfanne waren ausverkauft, das Jugendrotkreuz hatte viel Spaß an ihrem Stand und das Strick Damen Duo mit Isolde und Anne freuten sich über positive Rückmeldungen auf ihre Arbeit und einem guten Verkauf. Es hat uns allen viel  Spaß gemacht und wir hoffen, wir konnten den Gästen einen schönen und gemütlichen Abend in weihnachtlicher Stimmung bieten. 

Der Abbau zog sich noch bis in die späten Abendstunden. Deshalb gilt hier auch noch ein großes Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer der Bereitschaft, des Jugendrotkreuzes und den Strick Damen.

 

Gerne sehen wir uns alle 2017 wieder.

Text: M. Lansche
Bilder: Achim Rüdiger; OV Nußbaum

5. September 2016

Feuer an der Costa Blanca

 

Seit Sonntag breitet sich an der Costa Blanca ein Waldbrand immer weiter aus.  Warum das hier eine Meldung wert ist?  Weil immer mehr Touristen vom Feuer bedroht werden, und eben zu jenen Touristen gehören zwei DRK OV Nußbaum Mitglieder. Die beiden befinden  sich seit letzter Woche in dem spanischen Urlaubsgebiet befinden sind in jener akuten Evakuierungslage. 

 

Das katastrophale Feuer frisst sich lt. Medienberichte seit Sonntag durch ganze Wohngebiete und ausgetrocknetes Waldgebiet. Im Einsatz sind neben dem Spanischen Roten Kreuz der Feuerwehr unter anderem auch das Militär sowie der Katastrophenschutz. Heute erhielten wir dann eine Nachricht von unseren 2 Mitgliedern das Sie unmittelbar betroffen sind und evakuiert wurden, beide sind wohlauf und unversehrt. Diese Bilder haben Sie aus dem Krisengebiet gesendet. 

Dank ihrer guten Sanitäts- und Betreuungsausbildung sowie PSNV Ausbildung können beide die dortigen spanischen  Rot Kreuz Kollegen tatkräftig  unterstützen, den an der Costa Blanca wird jetzt jede helfende Hand gebraucht. 

 

Mehr Informationen zum Feuer an der Costa Blanca entnehmen Sie bitte den Medien.  Wir sind auf jeden Fall sehr Froh, das es unseren beiden Mitgliedern gut geht, und sie unsere spanischen Kolleginnen und Kollegen, dank guter Ausbildung unterstützen können.

DRK OV Nußbaum

12. August 2016

Ü60+ Grillen gut besucht

Rund 25 Seniorinnen und Senioren trafen sich am Freitag, 12.08.2016 zum ersten Ü60+ Grillen in den Räumlichkeiten des DRK OV Nußbaum ein. 

 

Die Veranstaltung wurde -wetterbedingt- kurzfristig vom Waldwichtelhaus in das DRK-Heim verlegt. Trotz der unsicheren Wetterlage, konnte die Veranstaltung so im Trockenen durchgeführt werden. 

 

Das Ü60 Grillen wurde durch Kathrin und Carola initiiert und durch die Gemeinde Neulingen gesponsert, der DRK Ortsverein Nußbaum unterstützte die Organisatorinnen und übernahm das Grillen sowie sonstige Aufgaben, wie z.B.  Senioren aus Bauschlott und Göbrichen abholen und nach Nußbaum bringen. 

 

Voll engagiert zeigte sich das ganze Team mit Kathrin, Carola und Birgit und verteilte zuerst an die anwesenden Gäste Kaffee und Tee.

 

Danach wurde der Grill angeworfen und die Gäste mit leckeren Steaks und Würsten verwöhnt. Die Getränke sowie das Essen waren für die Seniorinnen und Senioren kostenlos und wurde durch die Gemeinde Neulingen gestellt.

 

Die Ü60+ Senioren aus Neulingen nahmen das Angebot gerne an und vertieften sich in viele gute Gespräche, auch nach dem Essen wurden diese zahlreich weitergeführt.

 

Positives Feedback und der Wunsch auf eine Wiederholung gab es zahlreich, so dass dieses erste Grillfest bestimmt nicht das  letzte Mal veranstaltet wurde. 

 

Nach der Veranstaltung wurden die Senioren aus Bauschlott und Göbrichen wieder nach Hause gefahren und die Helferinnen und Helfer begannen nach einer kleinen Stärkung mit dem Abbau. 

 

Wir wollen uns auch nochmals recht herzlich bei der Gemeinde Neulingen für die großartige Unterstützung sowie bei Kathrin, Carola und Birgit für die gute Zusammenarbeit bedanken. Auch den Helferinnen und Helfern des Ortsvereins einen herzlichen Dank für Ihren Einsatz der mit zum guten Gelingen der Veranstaltung beitrug.

 

 

23. Juli 2016

Samstag 23.07.2016 / 07:00 Uhr


Die Helfer/Innen vom DRK Ortsverein trafen sich früh morgens um den an diesen Samstag geplanten „Verbandskasten-Aktionstag“ vorzubereiten. Die Aktion begann um 08:00 Uhr also noch eine Stunde Zeit um alles nötige an Material zu verladen und auf den Kirchplatz zu verfrachten. 

Kurz vor 08:00 Uhr war die Szenerie Aufgebaut. Der KTW der Bereitschaft wurde prominent geparkt, die Kaffeemaschinen angemacht, das Pavillon aufgebaut und die Angebote ausgestellt. 
Das Jugendrotkreuz das diese Aktion begleitete hat Ihren Infostand auch eingerichtet, so das auch interessierte Kinder und Jugendliche sowie Eltern sich über die Arbeit und das Angebot des JRK  informieren konnten. Für die Kinder und Jugendlichen gab es außerdem noch eine kleine Überraschung in Form einer selbstgehäkelten Tasche mit Motiv-Pflaster, Verbandspäckchen, Notfallkarte und leckeren Gummibärchen.
Auch konnten die kleinen an einem Namensgewinnspiel für das neue Maskottchen des JRK teilnehmen. Die Aktion läuft noch, mehr Informationen hier. Die Auflösung gibt es zum Start des JRK im Oktober.

Der Standort gegenüber vom Bäcker lockte auch schon kurz nach 08:00 Uhr die ersten interessierten Personen an auch die ersten Kinder bekamen schon ihre Überraschung und machten mit Freude am Gewinnspiel mit.

So langsam kamen auch die Ersten Bürger/Innen mit Ihrem Auto um die Verbandkästen überprüfen zu lassen. Die Besucheranzahl stieg stetig, mit oder ohne Auto konnten wir bei gutem Wetter viele Verbandskästen überprüfen hier kam es dann auch zu so mancher Überraschung. Einige Verbandskästen waren bereits abgelaufen, der Spitzenreiter schon weit über 15 Jahre.

So konnten wir dann an diesem Samstagvormittag  einige Verbandskästen verkaufen und freuten uns über die eine oder andere Spende für den Ortsverein.

Hier möchten wir uns nochmals recht Herzlich bei allen Spendern bedanken.

Nicht nur Verbandskästen für Fahrzeuge, sondern auch kleine Verbandskästen zum Wandern, Fahrradfahren etc. hatten wir im Angebot, diese fanden ebenfalls guten Anklang bei den Besuchern. Durch persönliche Gespräche konnten wir unter anderen auch viele Besucher über die Warnwestenpflicht in anderen Ländern aufklären sowie über das Verhalten bei einem Notfall auf der Autobahn, Stichwort: Rettungsgasse.

Teil der Jugendleitung Melanie und Ute

Beim Jugendrotkreuz wurde derweil fleißig die Taschen verteilt und Namen gesammelt, außerdem wurde den Kindern Verbände angelegt, was für große Begeisterung bei den kleinen sorgte, die Jugendlichen waren da schon eher an dem KTW und dessen Ausrüstung interessiert. Fachkundig wurde durch die Bereitschaft alle Funktionen erklärt und spontan ein paar praktische Bespiele geübt.


Nachdem gegen ca. 12:30 der Ansturm abklang, war uns gleich klar dass die Aktion ein Erfolg für die Bereitschaft und das Jugendrotkreuz war. Fast alle vorrätige Verbandskästen wurden verkauft.
Das direkte und positive Feedback der Besucher sowie der Kids  hat uns dazu bewogen eine solche Aktion nochmals anzubieten.

Als nächstes wollen wir in den Neulinger Ortsteilen Bauschlott und Göbrichen diese Aktion anbieten. Sobald Termine und Standort klar sind, werden wir Sie darüber informieren.


Wir bedanken uns hiermit noch einmal recht herzlich bei allen Besuchern, Unterstützern und Spendern.

Ihr DRK Ortsverein Nußbaum

Möchten Sie mehr über das Jugendrotkreuz erfahren? Klicken Sie bitte hier.

Möchten Sie mehr über die Bereitschaft erfahren? Klicken Sie bitte hier.

Oder vielleicht doch mehr Informationen über den Ortsverein, dann bitte hier klicken.

WERBER UNTERWEGS

Ab Montag 04.07.16 sind Werber des Deutschen Roten Kreuzes unterwegs. Diese Werber werden auch in Neulingen in allen drei Ortsteilen von Tür zu Tür gehen um für die Arbeit des DRK zu werben und Fördermitglieder zu gewinnen. Wir, der Ortsverein Nußbaum sind über diese Aktion verständigt worden und es geschieht mit unserem Einverständnis. Sollten Sie hierzu Fragen, Anregungen oder (was wir nicht hoffen wollen) Beschwerden haben so wenden Sie sich bitte an den Vorsitzenden des Ortsvereins Nußbaum Marcus Lansche (0157/58875085) oder den Stellv. Vorsitzenden Lothar Vollmar (07237/5091) oder per Mail vorstand.nussbaum[at]drk-pforzheim[dot]de

Vielen Dank.

Ihr DRK Ortsverein Nußbaum

Meldung des Kreisverband Pforzheim bezüglich der Werber

Werbeteam unterwegs
Heute Vormittag haben wir das Werbeteam des DRK-Mitgliederservice bei uns im Haus begrüßt und ausgestattet. Weil ein paar Nachfragen kamen: Ja, auch Personen, die bereits aktive Mitglieder sind, werden zu Hause besucht und angesprochen. Ihr könnt dann aber einfach auf die bestehende Mitgliedschaft verweisen. In den nächsten 2-3 Wochen wird das Team in der Stadt Pforzheim unterwegs sein.